Das

Bezugsrecht

 
   
 

 

Home 
Konto 
Zahlungsverkehr 
Geldanlage 
Kredit 
Aussenhandel 
Volkswirtschaft 
Vertragsrecht 
Berufsausbildung 
Wir ueber uns 

 

 

Aktionäre haben das erste Recht auf Bezug neuer Aktien, wenn eine Aktiengesellschaft ihr Kapital durch Ausgabe neuer Aktien erhöht.

Eine höhere Anzahl von Aktien bedeutet in der Regel auch sinkende Kurse.

Das Bezugsrecht gleicht wertmäßig entstehende Kursverluste aus.

Ausgeschlossen werden kann das Bezugsrecht, wenn

1.    Die Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen zehn vonHundert des Grundkapitals nicht übersteigt und

2.    Der Ausgabebetrag den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet (maximal fünf Prozent).

Bezugsrechtshandel

- Die Bezugsfrist dauert 14 Tage bis 3 Wochen

- An den letzten beiden Börsentagen der Bezugsfrist werden die die Rechte nicht mehr gehandelt. Diese Tage dienen der Erfüllung der abgeschlossenen Geschäfte.

- Alte Aktien werden vom ersten Tag der Bezugsfrist an ex Bezugsfrist (ex BR) gehandelt.

- Limitierte Aufträge in alten Aktien erlöschen mit Ablauf des letzten Börsentags vor Beginn der Bezugsfrist.

- Limitierte Aufträge in Bezugsrechten erlöschen mit Ablauf des vorletzten Tags des Bezugsrechtshandels.

- Hat die Bank vom Kunden keine andere Weisung erhalten, wird sie sämtliche im Depot befindliche Bezugsrechte des Kunden am letzten Tag des Bezugsrechtshandels „bestens“ verkaufen.

- Nicht fristgemäß ausgeübte Bezugsrechte verfallen. Die dadurch nicht bezogenen neuen Aktien werden z. B. über die Börse verkauft.

 

Aufgabe zu den Bezugsrechten:

Die Firma Müller AG erhöht ihr Grundkapital von 50 Mio. auf 60 Mio. EUR. Der Börsenkurs der der alten Aktien beträgt 19,00 EUR, der Ausgabekurs der neuen Aktien 15,00 EUR. Die neuen Aktien sind für neun Monate dividendenberechtigt. Erwartet wird eine Dividende von 1,20 EUR pro Aktie.

a. Errechnen Sie das Bezugsverhältnis.

Lösung:

b. Wie hoch ist der rechnerische Wert des Bezugsrechts ohne und mit Berücksichtigung des Dividendennachteils?

Lösung:

c. Um welchen Betrag erhöhen sich die Kapitalrücklagen der Gesellschaft, wenn die Frankenland AG Nennwertaktien mit dem Mindestnennwert ausgegeben hat?

Lösung:

 

10 Mio. EUR x (15,00 EUR – 1,00 EUR) = 140.000.000,00€

 

Hier geht es zur Lösung der oben genannten drei Fragen.