Rürup-Rente

Home 
Konto 
Zahlungsverkehr 
Geldanlage 
Kredit 
Aussenhandel 
Volkswirtschaft 
Vertragsrecht 
Berufsausbildung 
Wir ueber uns 

 

 

Die Rürup-Rente oder auch Basisrente ist eine private Rentenversicherung, die staatlich gefördert wird. Sie ist grundsätzlich für jeden interessant, wobei gerade Selbständige und Freiberufler angesprochen werden, die steuerlich begünstigt für Ihr Alter vorsorgen möchten, nicht gesetzlich versichert sind und nicht von der Riester-Rente profitieren können.

 

Zielgruppe:

-      Selbständige,

-      Freiberufler und

-      besserverdienende Arbeitnehmer und Beamte,

mit hoher steuerlicher Belastung.

 

Die Beiträge zur Rürup-Rente können sowohl monatlich, jährlich oder sogar als Einmalbeitrag geleistet werden.

Der steuerliche Vorteil liegt darin, dass die eingezahlten Beträge bis zu einer gewissen Grenze als Sonderausgaben geltend gemacht werden können. Diese Grenze beträgt im Jahr 2010 70 % und steigt jährlich um 2 % Punkte, bis im Jahr 2025 schließlich 100 % erreicht werden. Im Gegenzug steigt die Besteuerung der Renten bis zum Jahr 2040 ebenfalls auf 100 %.

Der steuerliche Vorteil ist begrenzt auf einen Betrag von 20.000,00 € (Alleinstehende) bzw. 40.000,00 € (Zusammenveranlagte), der in der Steuererklärung als Sonderausgabe geltend gemacht werden kann.

 

Vorteile:

-      Die Einzahlungen sind als Sonderausgaben absetzbar (Steuervorteile).

-      Das angesparte Guthaben ist Hartz IV sicher (wird nicht auf das Vermögen angerechnet).

-      In der Ansparphase ist der Vertrag vor Pfändungen geschützt.

-      Es besteht ein Anspruch auf eine monatliche, lebenslange Rente.

 

Voraussetzungen um die steuerliche Förderung zu erhalten:

-      Rentenbeginn nach Vollendung des 60. Lebensjahres (Bei Vertragsabschluss ab dem 01.01.2012 erhöht sich der früheste Rentenbeginn auf das 62. Lebensjahr).

-      Die Auszahlung kann nur in monatlichen Rentenzahlungen erfolgen.

 

Beispiel:

 

Dr. Med möchte gern für sein Alter vorsorgen. Der Staat bietet hierfür Fördermöglichkeiten an. Als Freiberufler kann Herr Dr. Med die Riesterförderung nicht in Anspruch nehmen. Er entscheidet sich deshalb für die Basisrente (Rürup-Rente).

 

Familienstand: verheiratet?

Jährliches Einkommen: 80.000,00 €

Jahresbeitrag zur Basisrente: 12.000,00 €

Persönlicher Steuersatz: 42 % (Grenzsteuersatz)

 

Lösung:

 

Im Jahr 2010 kann man 70 % der eingezahlten Beträge steuerlich geltend machen, das heißt:

 

12.000,00 € x 70 % = 8.400,00 €

 

8.400,00 € kann er also in seiner Steuererklärung bei den Sonderausgaben angeben.

Da sein persönlicher Steuersatz bei 42 % liegt, bekommt er diesen Teil der anrechenbaren Sonderausgaben wieder zurück.

 

8.400,00 € x 42 % = 3.528,00 €

 

Folglich beträgt sein Steuervorteil 3.528,00 €.

 

Diesen könnte er wieder in eine Risikolebensversicherung investieren, um so für seine Familie vorzusorgen. Tritt der Fall ein, dass Herr Dr. Med verstirbt zahlt die Risikolebensversicherung an die Hinterbliebenen, da diese keinen Anspruch auf die Leistungen aus der Basisrente haben.