Die gesetzlichen Vertreter

   
Home 
Konto 
Zahlungsverkehr 
Geldanlage 
Kredit 
Aussenhandel 
Volkswirtschaft 
Vertragsrecht 
Berufsausbildung 
Wir ueber uns 

 

 

Definition:

Einem gesetzlichen Vertreter ist die Befugnis zum Handeln für Dritte durch gesetzliche Vorschrift verliehen.Gesetzliche Vertreter von natürlichen Personen, können

- Eltern

- Vormund (bei Minderjährigen)

- Pfleger und

- Betreuer

sein.

Eltern

Vater und Mutter haben das Recht und die Pflicht für ihr minderjähriges Kind zu sorgen.

Leben die Eltern getrennt, so kann nur auf Antrag das Sorgerecht einem der beiden Elternteile über-tragen werden, ansonsten vertreten sie ihre Kinder gemeinsam.

Zu den Aufgaben der Eltern zählen die

- Vertretung des Kindes – in der Regel gemeinsam

- Sorge für die Person

- Sorge für das Vermögen des Kindes

Rechtsfähigkeit

Ab der Geburt hat jede natürliche Person Rechte und Pflichten zu erfüllen.

Geschäftsfähigkeit

Geschäftsunfähig

Beschränkt geschäftsfähig

ist, wer das 7. Lebensjahr nicht vollendet hat.

Die Willenserklärung von Geschäftsun-fähigen ist nichtig.

 

ist eine Person vom vollendeten 7. bis zum 18. Lebensjahr.

Die Willenserklärungen der beschränkt Geschäftsfähigen bedürfen der Einwilligung der Eltern, solange die beschränkt Ge-schäftsfähigen durch die Willenserklärung keinen lediglich rechtlichen Vorteil erlan-gen.