Versicherungen

für

Jugendliche

 
Home 
Konto 
Zahlungsverkehr 
Geldanlage 
Kredit 
Aussenhandel 
Volkswirtschaft 
Vertragsrecht 
Berufsausbildung 
Wir ueber uns 

„Welche Versicherungen benötige ich als Berufsanfänger?“

Als Berufsanfänger sollte man sich in verschieden Bereichen, zum Teil auch über den gesetzlichen Basisschutz hinaus, versichern.

Im Folgenden werden die wichtigsten Versicherungen erläutert.

 

1. Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung dient der Absicherung im Falle einer plötzlichen Arbeitsunfähigkeit. Daher sollte sich jeder Mensch so früh wie möglich zusätzlich zum gesetzlichen Basisschutz privat versichern, denn im Ernstfall fallen fast die gesamten Einkünfte weg und der Betroffene ist in einer Notsituation.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung legt der Arbeitnehmer bei Vertragsabschluss die monatlich auszuzahlende Rente fest, die mindestens 75% seines derzeitigen Nettoeinkommens betragen sollte.

Es werden auch Staffelregelungen angeboten, bei denen je nach Grad der Erkrankung (Arbeitsunfähigkeit) die Rente in Staffeln ausbezahlt wird, dass heißt zum Beispiel: Bei geringer Invalidität wird nur ein Teil der Rente ausbezahlt. Man bekommt die gesamte vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente, wenn man zu mindestens 75% berufsunfähig ist.

Daher eignet sich diese Versicherungsform insbesondere für langsam fortschreitende Erkrankungen.

 

2. Haftpflichtversicherung

Es gibt verschiedene Arten von Haftpflichtversicherungen. Die wichtigste für Berufsanfänger ist jedoch die Privathaftpflichtversicherung.

Das Hauptziel einer Haftpflichtversicherung ist die Sicherung des eigenen Vermögens gegen Ansprüche Dritter. Sie deckt die wichtigsten Risiken des alltäglichen Lebens ab. Diese hat man sowohl als Fußgänger, Radfahrer, beim Sport oder als Tierhalter. Schadensfälle können die Existenz gefährden, da man eventuell ein Leben lang dafür haften muss. Es gilt, wer Schaden an Personen oder Sachen anrichtet, haftet in unbegrenzter Höhe mit seinem gesamten Vermögen.

Die Ansprüche aus der Haftpflicht entstehen aus gesetzlichen Bestimmungen. Die Schäden müssen schuldhaft (fahrlässig, grobfahrlässig oder durch Gefährdungshaftung) entstanden sein. Vorsätzliche Handlungen sind nicht gedeckt.

Die Haftpflichtversicherung kommt auch auf, wenn Sie für einen Schaden nicht verantwortlich sind, denn auch die Abwehr eventuell unberechtigter Schadensforderungen gehört zum Leistungsumfang der privaten Haftpflichtversicherung, genau wie der Versicherungsschutz im Ausland.

Automatisch mitversichert sind Ehegatten und unverheiratete Kinder, die sich noch in der Schul- oder Berufsausbildung befinden.

Die Haftpflichtversicherung erledigt die Schadensersatzansprüche. Die Schadensverursachung wird von ihr geprüft und sie zahlt, sofern der Geschädigte Anspruch auf Wiedergutmachung hat. Im Falle eines Rechtsstreites führt der Haftpflichtversicherer den Prozess und trägt die Kosten.

 

3. Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung ist eine Vermögensversicherung.

Sie schützt Sie vor finanziellen Belastungen (Kosten eines Rechtsstreits) bis zu einer vereinbarten Versicherungssumme. Bei einem Rechtsstreit können sowohl Anwaltsgebühren, Gerichts-, Zeugen- und Gutachterkosten anfallen.

Die Kosten werden unabhängig davon, ob Sie Beklagter oder Kläger sind, übernommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie den Prozess gewinnen, verlieren oder ein Vergleich geschlossen wird.

Allerdings behält sich die Rechtsschutzversicherung vor, die Erfolgsaussichten zu prüfen, wenn Sie selber klagen. Desweiteren werden die Kosten, die bei vorsätzlichen und rechtswidrigen Rechtsstreitigkeiten entstanden sind, von der Versicherungsgesellschaft nicht übernommen.

Es gibt vier verschiedene Arten von Rechtsschutzversicherungen:

-Verkehrsrechtsschutz (z. B. Verkehrsunfälle mit Schuldfrage)

-Privatrechtsschutz (z. B. Handwerkerpfusch)

-Arbeitsrechtsschutz (z. B. bei ungerechtfertigter Kündigung)

-Eigentums- und Mietrechtsschutz (z. B. Mietrückstände, hohe Betriebskostenabrechnungen)

 

Welche Kombination Sie benötigen, finden Sie anhand einer Beratung durch einen Versicherungsexperten heraus.

Es können sich alle nicht selbstständigen Personen versichern, sowohl Ehegatten und Kinder (minderjährig oder volljährig und in der Ausbildung) sind ganz automatisch mitversichert.